Verantwortungsbewusstsein zeigt sich in Taten

Verantwortungsbewusstsein zeigt sich in Taten

Der Schutz von Umwelt und Klima betrifft uns alle und verlangt konkretes Handeln. Aus diesem Grund haben die Serlachius Museen ein Umweltschutzprogramm initiiert, das sowohl auf die Zertifizierung nach ISO14001 als auch auf das Nachhaltigkeits-Gütesiegel (Sustainable Travel Finland) des finnischen Tourismusverbandes Visit Finland abzielt. Dieses Programm hilft uns bei der Verwirklichung unserer Umweltstrategie, derzufolge unsere Museen spätestens ab 2030 CO2-neutral operieren werden. 

Auf dem Weg zu einem dauerhaft guten Lebensumfeld ist noch viel zu tun. Nachfolgend präsentieren wir einige Beispiele für konkrete Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen in den Serlachius Museen. 

Der wichtigste Faktor: Heizenergie

Bei der Analyse des CO2-Fußabdrucks unserer Museen stellten wir fest, dass sich dieser zu mehr als 80 % aus Heizenergie und Stromverbrauch zusammensetzt. Für sich genommen verursacht das Heizen der Gebäude 46 % unseres Kohlendioxidausstoßes. Die wirkungsvollste Einzelmaßnahme zur Erreichung unserer Umweltziele ist daher der Umstieg auf Erdwärme. Bewahrung von Kulturgut für künftige Generationen bedeutet in unserem Fall unter anderem die sichere Aufbewahrung und Präsentation von Kunstwerken. Hierfür wiederum sind stabile Umgebungsbedingungen in Bezug auf Temperatur und Luftfeuchtigkeit eine Grundvoraussetzung, die keinen Spielraum für Kompromisse lässt. Daher konzentrieren wir uns stattdessen auf die Energiequellen selbst. Die Umstellung auf geothermische Heizung und Kühlung erfolgt so schnell wie technisch möglich. 

Unseren Stromverbrauch konnten wir unter Zuhilfenahme technischer Neuerungen wie E-Power-Hybridfiltern zur Erhöhung der Netzeffizienz und energiesparender Beleuchtung dank LED-Lampen und Bewegungsmeldern bereits deutlich senken. 

Lapset valmistavat paperia Serlachius-museo Gustafissa

Recycling rundum

Zwar machen Abfälle einschließlich Verarbeitung und Transport nur 2 % unseres CO2-Fußabdrucks aus, doch ihre Reduzierung und Sortierung sind ein wichtiger Bestandteil unserer Umweltaktivitäten. Soweit bekannt, waren die Serlachius Museen die ersten in Finnlands Museenlandschaft, die beim Transport von Kunstwerken Recyclingmaterialien nutzten und systematisch darüber berichteten. Auch die bei der Gestaltung unserer Ausstellungsräume verwendeten Konstruktionsmaterialien werden nach Möglichkeit mehrfach verwendet und nach der endgültigen Aussortierung der Wiederverwertung zugeführt. Sekundärrohstoffe spielen in allen Aspekten unserer Dienstleistungserbringung eine wesentliche Rolle. 

Um Leitungswasser zu sparen, nutzen wir zur Bewässerung unserer Grünanlagen Wasser aus dem See. Außerdem bemühen wir uns sowohl durch entsprechende Anweisungen als auch mittels haustechnischer Systeme (z. B. Hochdruckbefeuchter) um Reduzierung des Wasserverbrauchs.

Suunnittele vierailusi Serlachius-bussilla. Se tuo helposti Tampereelta suoraan museoihin.

Verantwortung im Straßenverkehr

Wir befinden uns auf dem Land und sind daher nur bedingt mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Als Privatunternehmen ist es schwierig für uns, auf die regionalen Verkehrsbetriebe Einfluss zu nehmen, aber wir tun das Unsere und organisieren an sämtlichen Öffnungstagen Shuttlebusse von Tampere nach Mänttä und zurück. Diese Busse stehen nicht nur unseren Museumsgästen zur Verfügung, sondern werden auch von den Anwohnern der Umgebung gerne genutzt. 

Zwischen den Museen verkehrt zum einen der Serlachius-Bus, zusätzlich bieten wir einen Fahrradverleih für unsere Gäste sowie in den Sommermonaten die Möglichkeit, Ruderboote für Seerundfahrten zu mieten. Außerdem verleihen wir Nordic-Walking-Stöcke zur sportlichen Erkundung unserer attraktiven Umgebung. 

Auf unseren Parkplätzen befinden sich derzeit (2021) insgesamt sechs Ladestationen für Elektroautos (Gösta: vier, Gustav: zwei), demnächst kommen weitere hinzu. 

Umweltverantwortung − auch künstlerisch ein Thema

Verantwortung und Bewusstseinsbildung sind ein dauerhafter Schwerpunkt der Serlachius Museen: Klimawandel, der Zustand unserer Wälder und gesellschaftliche Verantwortung zählen zu den Kerninhalten unserer Ausstellungen, Programmdienstleistungen und Veranstaltungen. Gleich mehrere der seit 2020 präsentierten und geplanten Ausstellungen rücken Klimafragen in den Fokus, in der Wintersaison 2021−2022 beispielsweise Nanna Hänninen − How about the Future?, Santeri Tuori − Posing Time und IC-98 − Aarremaat. 

Die Lehrinhalte unserer Führungen und Workshops befassen sich mit der Rolle der Museen als Hüter des Kulturerbes, den Auswirkungen des Waldes auf unser Wohlbefinden sowie diversen Gesichtspunkten des Klimawandels. Typische Beispiele sind die Lemmenpolku- und Mäntänvuori-Rundgänge, die Kultur- und Naturerlebnisse mit körperlicher Bewegung verbinden. Die Programme Walking Tour – Small Town Life und Rent a Local bringen ausländischen Gästen die lokale Lebensart nahe. Alle unsere Naturausflüge folgen geländeschonenden Routen. Bei der Zusammenstellung unserer Dienstleistungspakete arbeiten wir mit verantwortungsbewussten Partnern zusammen. Die Entwicklung unseres einzigartigen Infoprogramms zum Thema Klimawandel erfolgt in enger Kooperation mit der zur Universität Helsinki gehörenden Forststation Hyytiälä zusammen, die Wälder, Moore, Seen und Atmosphäre erforscht. 

Im Rahmen der landesweiten Kampagne Eine Million Bäume, die an die Bedeutung der Bäume bei der Bekämpfung des Klimawandels erinnert, verteilten wir Baumsetzlinge an unsere Kunden. 

Nachhaltigkeit im Museumsladen 

Der Schwerpunkt des Sortiments im Serlachius-Museumsladen liegt auf einheimischen und lokalen Produkten. Hierdurch verkürzen wir die Transportwege und stellen sicher, dass Herkunft und Produktionsketten der Ware bekannt sind. Standardmäßig angebotene Verbrauchsgüter wie T-Shirts, Taschen und Brillenputztücher sind aus umweltschonend produziertem Recyclingmaterial. Qualität ist die Richtschnur unseres Angebots, denn hochwertige Produkte leben länger. 

Die im Museumsladen gekauften Souvenirs werden von uns nicht in Kunststoff verpackt. Unsere aus finnischer Produktion stammenden Papiertüten können als Altpapier entsorgt werden. Im Webshop bestellte Ware verpacken wir nach Möglichkeit in Recyclingmaterialien, gekennzeichnet durch einen grünen Aufkleber auf dem Päckchen. 

Ravintola Gösta tarjoilua

Aus der Region auf den Teller

Die Gerichte des Museumsrestaurants Gösta werden vorrangig aus regionalen Erzeugnissen zubereitet. Zuverlässige Bezugsquellen sind uns sehr wichtig und wir kennen beispielsweise alle uns beliefernden Fischer persönlich. Den Schwerpunkt des Menüs bilden Fisch- sowie vegetarische, zum Teil vegane Gerichte. 

Das Vermeiden von Lebensmittelverschwendung ist für unseren Küchenchef Henry Tikkanen Ehrensache. Unsere Gerichte und die Speisekarte als Ganzes sind bewusst darauf ausgelegt, dass bei Lagerung und Zubereitung so wenig Abfälle wie möglich entstehen − und auch möglichst nichts auf dem Teller zurückbleibt. Wir bestellen nur, was wirklich benötigt wird, und planen unsere Logistik sorgfältig: durch Zusammenlegung der Transportfahrten reichen drei Lieferungen pro Woche. Auch die Nebenprodukte der Speisenzubereitung werden so umfassend wie möglich genutzt. Um anderweitige Abfälle zu vermeiden, bevorzugen wir Pfandsysteme und recyclingfähige Verpackungen. 

Einwegverpackungen werden in unserem Restaurant weitestgehend vermieden. Beispielsweise sind die im Sommerrestaurant Autere erhältlichen Take-Away-Salatboxen aus kompostierbarer Zuckerrohrfaser. Ihr Kunststoffdeckel wiederum besteht zu 100 % aus Recycling-PET. 

Pyörätuoliasiakas Serlachius-museot

Wir nehmen Gleichberechtigung und Gleichbehandlung ernst

Der Besuch unserer Museen ist auch für Menschen mit körperlichen oder sensorischen Beeinträchtigungen sicher und angenehm. Lesen Sie mehr über Barrierefreiheit in unseren Räumlichkeiten. 

Als Mitglied des Netzwerks Gay Travel Finland machen wir uns stark gegen Diskriminierung, Homo- und Transphobie, Rassismus und Ausgrenzung von Minderheiten. Bei uns sind alle Menschen herzlich willkommen! 

Die Dienstleistungen und Veranstaltungen unserer Museen und internationalen Künstlerresidenz bringen Lebensfreude und Bildungsangebote in unsere ländliche Kleinstadt, für deren Einwohner der Weg zum Kulturangebot der Ballungszentren oft zu weit ist. 

Serlachius-veistos ja pojat

Gemeinwohl aus Privatmitteln 

Die Gösta Serlachius Kunststiftung bezweckt eine Museumstätigkeit, die im Sinne des ethischen Regelwerks des internationalen Museumsverbandes ICOM Kulturerbe bewahrt, interpretiert und fördert sowie Sammlungen pflegt, die dem Nutzen der Allgemeinheit und der gesellschaftlichen 

Entwicklung dienen.Kunststiftung Zur Sicherung der Unterhaltung ihrer Museen pflegt die Stiftung ihr Vermögen und tätigt verantwortungsbewusste Investitionen. 

Unsere Museen sind ein wichtiger Faktor des regionalen Wirtschaftslebens: die jährlichen Ausgaben der Museumsgäste für Übernachtung, Gastronomie, Freizeitangebote und Einkäufe belaufen sich auf mehrere Millionen Euro. Die Serlachius Museen sind einer der größten Arbeitgeber der Region und beziehen einen Großteil ihrer Einkäufe und Dienstleistungen − von Gebäude- und Grundstückspflege bis zum Ausstellungsbau − aus der unmittelbaren Umgebung.