Genesis

Eine alternative für die Beschreibung der Gründung der Papierindustrie von Mänttä

Serlachius Museum Gustaf 4.2.2023—19.11.2023

Im Mittelpunkt der Ausstellung von Ahmed Al-Nawas und Minna Henriksson steht die Beziehung zwischen den Papierpatronen, insbesondere den Führungskräften der Firma Serlachius, bestimmt durch ihren starken finanziellen Nutzen, und ihren Aktivitäten in der finnischen Außenpolitik, den Arbeitsbedingungen in den Fabriken und im Bereich der Kunst.

Die Werke kommunizieren mit Lennart Segerstråles (1892–1975) Fries im Serlachius Museum Gustaf, also dem ehemaligen Hauptsitz der Firma Serlachius, und dem Deckengemälde der Bibliothek im Kunstmuseum Gösta. In ihnen bewirkt eine himmlische Kraft oder eine im Mittelpunkt stehende Person eine Geburt.

Die Ausstellung strebt es an, eine alternative für die Beschreibung der Gründung des Serlachius-Unternehmens anzubieten, wo die Entstehung der Fabrik und Mänttä eher ein kollektiver Prozess als die Errungenschaft eines Mannes ist. Neben der Leitung der Fabrik beteiligen sich auch die Angestellten daran, indem sie sich organisieren und sowohl die Kraft der Masse als auch Arbeitskämpfe nutzen, damit ihre Forderungen erfüllt werden.

Werkbild: Lennart Segerståle, Toter Kiefer (Teilbild), 1916. Linienätzung und Aquatinte. Foto: Sampo Linkoneva.